Mittwoch, 20. April 2016

82: Atlantiküberquerung 3: Dakar – Banjul – Tilbury (06.-18.04.2016)


Mittwoch, 06.04. (Tag 24) – Dakar (Senegal/Afrika)

Den ganzen Tag liegen wir auf Reede vor Dakar. Wir verbringen den Tag bei schönem Wetter auf dem Deck mit Blick auf Dakar und die Sklaveninsel. Wir freuen uns auf ein neues Land, von dem wir bis jetzt nichts gesehen haben außer der Nationalflagge an unserem Schiff.

IMG_5749_1024x688

Gerade haben wir den letzten Bissen unseres wie immer üppigen Abendessens hinuntergeschluckt, als plötzlich der Anker gelichtet wird und wir Kurs auf den Hafen nehmen. 19:00 h ist es, als wir an der Sklaveninsel vorbei in den Hafen einlaufen.

IMG_5762-Montage_3266x960

Vom 16. bis zum 19. Jahrhundert wurden von Dakar aus Sklaven nach Nord- und Südamerika sowie nach Europa verschifft. Die Insel Gorée war der Hauptumschlagsplatz im Sklavenhandel. Über Dakar und Gorée wurden mehr versklavte Afrikaner in die westliche Hemisphäre verschifft als von jedem anderen afrikanischen Hafen. Eine schreckliche Vorstellung, wenn man bedenkt, dass hier pro Tag angeblich bis an die 10.000 Sklaven “umgeschlagen” wurden. Von diesen grausamen Zeiten zeugt heute natürlich nichts mehr, es ist eine pittoreske kleine Insel mit Villen, Restaurants und einem Museum.

Gerade, als die Sonne hinter den Minaretten untergeht, legen wir in Dakar an. Dakar ist die Hauptstadt Senegals und die westlichste Stadt des afrikanischen Festlands.

IMG_5789_1024x683

Natürlich stehen wir auf dem Deck und beobachten mit großem Interesse das Anlegemanöver.

IMG_5783_1024x683

Wir können es gar nicht erwarten, bis die Leinen endlich festgezurrt sind, wir unser “Shoreleave-Papier” in Händen haben und das Schiff endlich verlassen können. Es ist schon 22:00 h und tiefschwarze Nacht, als wir zu einem kleinen Rundgang zunächst durch den Hafen und dann durch das Hafenviertel aufbrechen. Ziemlich dunkle Gegend, nur ab und zu blitzen die Zähne und Augen der maximalpigmentierten Hafenmitarbeiter auf.

Donnerstag, 07.04. (Tag 25) – Dakar (Senegal/Afrika)

Während der Nacht wird unablässig ent- und beladen, so dass der am Abend noch ziemlich leere Hafen voller Container steht, die “wir” aus Südamerika mitgebracht haben.

CIMG4065_1024x768

Da wir bereits um 13:00 h wieder an Bord sein müssen, brechen wir schon zeitig auf, um so viel wie möglich von dieser aufregenden Stadt mitzubekommen. Der Hafen liegt direkt in der Stadt, und so können wir schön zu Fuß direkt vom Hafen aus die Stadt erkunden. Unser erster Weg führt wie immer zu einem Café mit gutem WiFi, so dass wir erfolgreich unseren neuesten Blog hochladen können. Und wie immer die perfekte Arbeitsteilung: ein Teil der Familie Ernst kümmert sich um den Blog…

CIMG4073_1024x735

… während der andere Teil die Bar inspiziert. Kaum zu glauben: wir sind in einem moslemischen Land!!

CIMG4079_1024x768

Noch viel interessanter als das große Angebot an alkoholischen Getränken sind für Thomas natürlich die Barfrauen. Und während ich mit dem mehr schlechten als rechten Internet kämpfe, pflegt Thomas den Kontakt zu Land und Leuten.

CIMG4080_1024x768

Wir erkunden den Hauptplatz Dakars, die Place de l’Indépendance:

CIMG4088_1024x767

CIMG4070_1024x760

Wir bewundern die hübschen Frauen mit ihren bunten Kleidern…

CIMG4090_576x768

… und die bunten Märkte mit ihren vielen Obstständen:

CIMG4091_1024x768

Dakar hat uns vom ersten Moment an in seinen Bann gezogen. Wir fühlen uns auf Anhieb wohl in dieser quirligen afrikanischen Atmosphäre. Vieles erinnert uns an Kairo und es fühlt sich ein bisschen an wie “coming home”.

CIMG4092_1024x752

Wozu ein Nagelstudio? Dies ist Fußpflege auf senegalesisch. Geht doch auch…

CIMG4083_1018x768

Zu gerne hätten wir noch länger senegalesische Luft geschnuppert, aber pünktlich um 13:00 h sind wir wieder an Bord. Inzwischen wurden alle Zugänge abgesperrt, damit keine blinden Passagiere auf das Boot gelangen.

CIMG4124_552x768

Mit akribischer Genauigkeit wird jeder Container und jedes Fahrzeug nach blinden Passagieren untersucht. Vor allem schaut man ganz genau unter jedes Fahrzeug, denn es wäre ja relativ einfach, sich irgendwo unter einem Auto zu verstecken und somit das sehnlichst erhoffte Ticket nach Europa zu bekommen. Thomas überprüft mehrmals, ob unser Bulli auch wirklich noch immer unbewohnt ist.

Um 15:00 h dann ein emotionaler Moment: der Kapitän geht von Bord!

CIMG4134_595x768

Hier in Dakar verlässt uns Kapitän Domenico und tritt seinen Heimaturlaub an. Wir verabschieden ihn mit einem “mille grazie” und sehen zu, wie er das Schiff verlässt:

CIMG4139_1024x768

Neben der Rampe sehen wir auch zum letzten Mal “Burt”, das Expeditionsfahrzeug von Betti und John, die uns hier auch verlassen und ihre Heimreise nach London durch Afrika fortsetzen. Ja, unsere Passagiergruppe wird immer kleiner. Da waren’s nur noch sechs!

Wir schauen weiterhin beim Containerladen zu und sind beeindruckt, wie geschickt und wendig die Gabelstapler die großen Container wie kleine Dominosteine hin- und herschieben. Wobei nicht immer alles so reibungslos verläuft:

CIMG4149_1024x692

Wir werfen einen letzten Blick zurück in den bunten Hafen, bevor wir uns nach Gambia aufmachen:

CIMG4109-Montage_5001x1646

Wir müssen übrigens das Schiff jetzt nicht selbst steuern, sondern haben einen neuen Kapitän bekommen. Und wieder haben wir Glück: auch er heißt nicht Schettino, sondern Gennaro und steuert das Schiff in einem Affenzahn Richtung Süden nach Gambia. Banjul, die Hauptstadt von Gambia, ist unser nächstes Ziel. Und es ist Eile geboten. Denn die Einfahrt in den Hafen von Banjul ist nur bei Flut möglich. Wenn man dieses Zeitfenster verpasst, muss man bis zur nächsten Flut warten. Aber Gennaro ist ein alter Hase und erreicht genau zum richtigen Zeitpunkt den Hafen. Was natürlich nur mit Hilfe seines wichtigsten Mannes Thomas E. möglich ist, der pünktlich zum Anlegemanöver um 04:00 h morgens auf der Brücke steht.

Freitag, 08.04. (Tag 26) – Banjul (Gambia/Afrika)

Gambia – Westafrika! Schon wieder ein für uns unbekanntes Land! Bereits in der Nacht wurde die entsprechende Landesflagge gehisst:

CIMG4284_1024x768

Gleich nach dem Aufstehen der erste Blick auf Banjul:

CIMG4158-Montage_4980x1445

Obwohl Banjul die Hauptstadt von Gambia ist, ist es eine recht überschaubare kleine Stadt. Banjul liegt an der Mündung des Gambia-Flusses und wurde auf einer flachen Sandbank-Insel angelegt. Durch diese geographische Lage auf einer Sandbank ist die weitere Expansion des Stadtgebietes nicht möglich.

Wir dürfen ab sofort an Land, was überraschend unkompliziert und ohne jede Visaformalitäten möglich ist. Von allen afrikanischen Städten, die wir bisher kennenlernen durften, ist Banjul bei Weitem die afrikanischste. Man sieht definitiv keine Touristen, die Menschen leben auf den Straßen, aber trotz der Armut herrscht eine fröhliche Stimmung. Wir schlendern über den Markt und durch die lebhaften Gassen.

CIMG4174_1024x767

CIMG4188_1024x767

Es wimmelt hier nur so von ausgemusterten europäischen Autos. Mindestens jedes zweite Auto ist ein alter Mercedes 190, den der TÜV über den großen Teich schickt, wo er hier noch viele Jahre gute Dienste leisten kann. Nicht selten sieht man deutsche Kennzeichen!

Eingekauft wird hier nicht im Supermarkt, sondern an offenen Verkaufsständen. Hier gibt es wirklich alles: vom Haarspray bis zur Mayonnaise:

CIMG4175_576x768

Ein Eldorado für Stoffliebhaber. Ganze Straßenzüge bestehen aus Stoffgeschäften. Hier macht das Handeln und Feilschen so richtig Spaß!

CIMG4181_1024x547

Uns gefällt das einfache Leben hier wie immer sehr gut und wir fühlen uns richtig wohl.

Hier ein Fotoatelier à la Gambia…

CIMG4194_1024x768

… da eine Tankstelle mit angeschlossener “deutscher” Boutique – Ware frisch importiert aus “Dussel Dorf”:

CIMG4201_1024x671

Zu Fuß laufen wir die lange Strecke bis zum Stadttor “Arch 22”. Dieser 35 Meter hohe Bogen wurde zur Erinnerung an einen unblutigen Militärputsch am 22.07.1994 errichtet, anlässlich dessen der damalige Präsident Dawda Jawara gestürzt wurde und vom aktuellen Präsidenten Yahya Jammeh abgelöst wurde.

CIMG4205_1024x661

Ganz in der Nähe des alles überragenden Bogens befindet sich die größte Moschee Gambias, die König Fahad Moschee. Kurz bevor wir eintreffen, ist das Freitagsgebet zu Ende und gefühlte 34.828 gläubige Moslems (so viele Einwohner hat Banjul) strömen aus den heiligen Hallen.

CIMG4211_1024x768

Da wir um 16:00 h zurück an Bord sein müssen, wählen wir für den Rückweg den schnelleren Weg am Strand entlang, der für ein sonniges Wochenende unglaublich verlassen daliegt.

CIMG4212_1024x768

Lediglich ein paar Fischer in ihren bunten Holzbooten versuchen uns ein paar Fische anzudrehen.

CIMG4216_1024x697

Auch wenn wir nur ein paar Stunden in Banjul verbracht haben, so haben wir doch einen guten Einblick in authentisches afrikanisches Alltagsleben bekommen können. Als wir um 16:00 h zurück sind, sind die Ladearbeiten noch in vollem Gange und an Abreise ist nicht zu denken. In dieser Nacht schlafen wir sehr schlecht und gehen immer wieder hinauf zum Deck. Es ist unvorstellbar, dass man – obwohl Banjul eine Landeshauptstadt ist – kaum ein Licht sieht. Die Stadt liegt völlig im Dunkeln, lediglich am Hafen blitzt das eine oder andere Licht auf.

Samstag, 09.04. (Tag 27) – auf dem Atlantik von Banjul nach Tilbury

Ja, richtig gelesen. Nach Tilbury. Nicht wie geplant nach Hamburg. Der Reiseplan wurde umgestellt, und wir werden nicht direkt nach Hamburg fahren, sondern erst Tilbury (London) ansteuern, dann Antwerpen, und erst ganz zum Ende Hamburg erreichen. Für uns bedeutet dies: acht zusätzliche Tage auf See und Ankunft in Hamburg erst am 26. April (anstatt wie ursprünglich geplant am 18. April). Also in Summe mehr als sechs Wochen!!

Nachdem das Schiff endgültig ent- und beladen und die Flut für ein Auslaufen optimal ist, verlassen wir Banjul und somit Westafrika am Morgen des 9. April. Wir fahren den Gambia-Fluss entlang und haben nochmal einen wunderschönen Blick auf die Stadt:

CIMG4271-Montage_3936x1273

Wir bleiben auf dem Deck, bis man das Festland nur noch schemenhaft sehen kann, und freuen uns auf einen ruhigen Nachmittag. Nach dem vielen Programm der letzten Tage ist eine ausgedehnte Siesta angesagt! Abends fahren wir direkt an Dakar entlang und nehmen ab jetzt nur noch Kurs auf Europa.

Sonntag, 10.04. (Tag 28) – auf dem Atlantik Richtung Tilbury

Der erste von zehn Tagen auf offener See, bevor wir – wenn alles nach Plan läuft – am 19. April in Tilbury bei London ankommen. Der Tag beginnt vielversprechend: um 10:00 h lädt uns Kapitän Gennaro zum Sektempfang ein.

CIMG4289_1024x768  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

CIMG4287_1024x708

Und damit es uns auch ganz bestimmt nicht langweilig wird, ertönt nachmittags wieder das bekannte “this is a drill – this is a drill” aus dem Lautsprecher. Notfallübung. Aber da wir inzwischen erfahrene Seeleute sind, lassen wir uns nicht aus der Ruhe bringen und setzen unsere Computerarbeit einfach in voller Notfallmontur fort:

CIMG4297_1024x768

Montag, 11.04. (Tag 29) – auf dem Atlantik Richtung Tilbury

Eine neue Woche beginnt – für uns bereits die fünfte! Wir fahren gemütlich nach Norden, das Wetter ist strahlend, aber sehr kalt. Nur kurz kann man an Deck gehen, um sich ein bisschen durchblasen zu lassen, aber der kalte Wind macht den Aufenthalt dort oben sehr ungemütlich.
Heute müssen wir unser Auto umparken, und unser Bulli bekommt für die nächsten beiden Wochen einen neuen Stellplatz.

CIMG4320_1024x768

Zum Glück springt die Bus sofort an, und wir können uns nochmal davon überzeugen, dass sich wirklich kein blinder Passagier in unserem Auto einquartiert hat. Am Nachmittag lässt der Wind nach und wir können bei strahlendstem Wetter und Windstille unser Sportprogramm durchführen.

CIMG4329_1024x700

Laut Wetterprognose werden wir in den nächsten Tagen ein Tiefdruckgebiet mit starken Winden erreichen. Und so genießen wir den heutigen ruhigen Abend mit einem herrlichen Sonnenuntergang.

CIMG4334_1024x768

CIMG4338_576x768

Dienstag, 12.04. (Tag 30) – auf dem Atlantik Richtung Tilbury

Die Nacht ist sehr unruhig. Wir werden in unseren Betten hin- und hergeworfen, eine Schublade aus dem nachbarlichen Schreibtisch, die unablässig auf- und zurollt, tut ihr Übriges. Ganz vorsichtig dann der erste Blick am Morgen hinaus: wir können es gar nicht fassen: das Meer ist spiegelglatt. Die Wellen kamen wohl von einem fernen Sturm über dem Atlantik. Und in der Ferne sieht man Fuerteventura!

CIMG4356_1024x644

Den ganzen Tag fahren wir windgeschützt an Fuerteventura und Lanzarote entlang. Der Kapitän ist so nett und fährt ziemlich nah an den Inseln vorbei, so dass alle ganz aufgeregt ihr Handy zücken und über das spanische Netz mit ihren Lieben zu Hause telefonieren können.
Obwohl erst morgen der große Tag ist, gibt es bereits heute ein Geburtstagsessen:

CIMG4369_1024x768

Den Nachmittag genießen wir in vollen Zügen. Es ist warm, sonnig, windstill, und wir verbringen den herrlichen Nachmittag im Liegestuhl auf dem Deck:

CIMG4362_1024x768

Erst gegen Abend kommen wir aus dem Wind- und Wellenschatten der kanarischen Inseln, und wir torkeln wie Betrunkene durch das Schiff.

Mittwoch, 13.04. (Tag 31) – auf dem Atlantik Richtung Tilbury

13. April. Thomas’ Geburtstag! Die Feierlichkeiten beginnen bereits kurz nach Mitternacht mit einem Schubladenkonzert in e-Moll. Denn wie es sich für einen 13. gehört, bringt der ordentlich Sturm in die Bude. Und so verbringt Thomas die ersten Stunden seines neuen Lebensjahres damit, die zwei Schranktüren, vier Schreibtischschubladen und sechs Bettkästen zu fixieren, denn die machen beim Auf- und Zurollen einen Höllenlärm. Für diese unruhige Nacht wird er aber am Morgen durch Geburtstagsständchen auf deutsch, englisch und holländisch entschädigt, und jeder unserer lieben Mit-Passagiere hat sogar ein kleines Geschenk für ihn. Schöner kann ein Geburtstag gar nicht sein. Das Wetter zeigt sich auch von seiner besten Seite, und bei viel Sonne tanken wir den ganzen Tag die wohl vorerst letzte Urlaubsbräune.

Gefeiert werden muss natürlich auch, und dafür bietet sich mal wieder Dirk’s Eignerkabine an:

CIMG4415_1024x727

Und da der Tag ja schon so früh begonnen hat und wir vom Feiern todmüde sind, haben wir diesmal auch gar nichts dagegen, dass heute mal wieder die Uhren um eine Stunde vorgestellt werden. Jetzt sind wir nur noch eine Stunde hinter Deutschland!

Donnerstag, 14.04. (Tag 31) – auf dem Atlantik Richtung Tilbury

Heute können wir die Sonnencreme im Schrank lassen. Es regnet und ist richtig ungemütlich. Welcome to Europe! Wir sind nämlich inzwischen auf der Höhe von Portugal. Angeblich soll es erst in der Biscaya so richtig schaukeln, doch bereits heute habe ich große Mühe, beim Bloggen die richtigen Tasten zu treffen. Aber bekanntlich gibt es kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung. Und so laufen wir heute im Regen, und unsere Regenjacken kommen doch noch mal zum Einsatz.

CIMG4424_1024x751

Wir stellen fest, dass der Kapitän immer wieder Fahrt rausnimmt und wir oft sogar fast an derselben Stelle stehen. Maschinenschaden? Nein, es gibt zwei triftige Gründe: in der Biscaya herrscht ein heftiges Tiefdruckgebiet, und wir müssen einfach abwarten, um nicht mitten in das Schlechtwettergebiet hineinzufahren. Außerdem ist unser Eintreffen in Tilbury für Montagnacht angekündigt, und wenn wir nicht auf die Bremse treten, werden wir viel zu früh dort ankommen.

Freitag, 15.04. (Tag 32) – auf dem Atlantik Richtung Tilbury

Am Wetter hat sich leider nichts geändert. Ach doch: es ist über Nacht so richtig kalt geworden. Ja, ja, wir kommen der Heimat immer näher. Heute Morgen sind wir bereits auf der Höhe von Porto. Aber man kommt endlich mal dazu, Dinge zu erledigen, die man “schon immer mal” machen wollte. Wie zum Beispiel die Tausende von Reisefotos sortieren (es sind tatsächlich mehr als 25.000!!).
Also nichts Interessantes heute, so dass wir uns sogar das Tagesfoto ersparen.
Langsam wird es Zeit, nach Hause zu kommen. Die gedruckte Speisekarte, die in den besten Zeiten neun Zeilen (an Ostern) umfasste, im Normalbetrieb fünf, ist auf vier Zeilen geschrumpft. Die Vorräte gehen langsam zur Neige. Da die Überfahrt länger dauert als gedacht, gibt es kein frisches Obst und Gemüse mehr (nur noch aus der Dose), die Nachspeise wurde abgeschafft und der gute italienische Rotwein durch gewöhnungsbedürftigen brasilianischen Rotwein abgelöst. Trotzdem trinken wir ihn gerade heute Abend fleißig, um gewappnet zu sein für die nächtliche Durchfahrung der gefürchteten Biscaya.

Samstag, 16.04. (Tag 33) – auf dem Atlantik Richtung Tilbury

Wie war das mit der stürmischen Biscaya?! Totale Flaute! Haben wir da etwas falsch verstanden? Ein Crewmitglied erzählt uns, dass er bereits 26 Mal die Biscaya durchfahren hat, und heute erst zum dritten Mal das Meer ruhig erlebt. So ein Glück für uns!
Das Wetter ist sonnig, aber bitterkalt. Wie ein schöner Wintertag zu Hause. Dementsprechend auch die Kleidung:

IMG_5796_1024x642

IMG_5802_1024x678

Selbst Kapitän Gennaro und seine Offiziersmannschaft haben ihre dicken Winterpullover aus dem Schrank geholt:

IMG_5812_1024x576

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sonntag, 17.04. (Tag 34) – auf dem Atlantik Richtung Tilbury

Wir dachten schon: SSDD oder NN (same story different day bzw. nix Neues). Sonne und eiskalter Wind. Aber als aufmerksame und angehende Schiffsoffiziere bemerken wir eine leichte Kursänderung. Anstatt wie seit Tagen stur nach Norden geht es plötzlich um die Kurve nach Nordosten. Wir fahren in den englischen Kanal ein!

IMG_5836_1023x768

Haben wir seit Dakar kaum ein anderes Schiff gesehen, so tummeln sich plötzlich links und rechts von uns alle möglichen großen und kleinen Schiffe. Unser Schwesterschiff, die “Grande Luanda”, mit der wir uns seit ein paar Tagen ein Schneckenrennen liefern, überholen wir, obwohl die Grande Luanda vor uns in Tilbury sein soll.

IMG_5843_1024x684

Am späten Nachmittag klingeln sämtliche Handys, das französische und das englische Mobilfunknetz streiten sich um ihre Kunden, denn wir befinden uns in der Mitte des englischen Kanals. Rechts von uns die ersten Kanalinseln. Europa hat uns wieder!

IMG_5879_1024x683

Gekrönt wird unsere Heimkehr nach Europa von einem herrlichen Sonnenuntergang mit einigen von vielen Booten, die uns nun Richtung Themse begleiten:

IMG_5895_1024x681

Montag, 18.04. (Tag 35) – auf dem Atlantik Richtung Tilbury

Der eiskalte Wind heute Morgen lässt vermuten, dass wir in Sibirien gelandet sind, aber der erste Blick aufs Deck bestätigt uns: wir sind in England. Der Union Jack weht fröhlich im bitterkalten Wind.

IMG_5946_1024x683

Wir fahren nun Richtung Themse, links von uns Dover mit seinen weißen Felsen.

IMG_5923_1024x624

Da wir noch immer zu früh für unsere Ankunft in Tilbury sind, wird am Eingang der Themse der Anker geworfen und wir werden hier, inmitten von Windparks, die nächsten 12 Stunden auf Reede liegen, bis um kurz nach Mitternacht der Pilot kommt.

IMG_5935_1024x683

 

Unsere Strecke von Dakar bis Tilbury: 2.832nm/5.245km/13Tage – Gesamtstrecke per Schiff bis jetzt: 7.106nm/13.160km/36 Tage.

2016-04-19_0907_Blog_82_Uebers

Kommentare:

Anne-Claudia Harms hat gesagt…

Welcome back!
Ich habe eure Einfahrt in den Kanal registriert. Solltet ihr auf eurer Reise von Hamburg Richtung Süden zufällig über die A3 fahren, dann fahrt Limburg-Süd ab und besucht uns in Hünfelden-Kirberg. Ich bin vom 28. April bis 9. Mai da und Rainer kommt auch am 30. aus Kenia.
Wäre schön euch zu sehen, wir heizen auch den Grill an (und ein Bett haben wir auch für euch).

Meldet euch unter 0178-4794218

Claudia Harms

Anna-Lena und Andy hat gesagt…

Hallo aus Stockholm,

Hier sind Anna-Lena und Andy aus München, bzw. Ecuador. Wir sind gerade in Schweden unterwegs. Könnt ihr euch noch an uns erinnern? ;)

Wir sind mal wieder auf euren Blog gestoßen. Willkommen in Deutschland.

Viele Grüße